Beim Klick auf den Namenszug öffnen sich Informationen zu Prof. Dr. Kautzsch. Beim Klick auf das Bild öffnet sich das Vorwort!

Prof. Dr. Emil Kautzsch

Textbibel

Das Alte Testament

Rot: Überschriften
Blau: Zwischenüberschriften
Schwarz: Bibeltext

Der Prophet Jesaja.

Kapitel 29.

Jerusalems Belagerung und Errettung.

1 Ach Ariel, Ariel, du Stadt, wo David Lager schlug!
Fügt Jahr zu Jahr! Wenn die Feste ihren Umlauf vollendet haben,
2 so will ich Ariel bedrängen, daß Wehklage und Klage entsteht,
und sie soll mir wie Ariel werden!
3 Da will ich mein Lager rings im Kreise wider dich aufschlagen
und dich mit einem Wall einengen und Schanzen gegen dich aufrichten,
4 daß du tief drunten vom Boden her reden
und gebeugt aus dem Staub hervor sprechen sollst,
daß deine Stimme der eines Gespenstes aus der Erde gleichen
und deine Rede aus dem Staub hervor flüstern soll.
5 Aber der Schwarm deiner Feinde soll wie feiner Staub werden,
und der Schwarm der Gewaltthätigen wie Spreu, die dahinfährt!
Es soll im Augenblicke, plötzlich geschehen!
6 Von seiten Jahwes der Heerscharen soll Heimsuchung erfolgen
mit Donner und Erdbeben und lautem Schall,
mit Sturm und Wetter und der Flamme verzehrendes Feuers.
7 Und wie in einem Traum, einem nächtlichen Gesichte soll es dem Schwarm aller der Völker ergehen, die wider Ariel zu Felde liegen, und aller, die wider sie und ihre Bergfeste zu Felde liegen und sie bedrängen. 8 Und gleichwie ein Hungriger träumt, er esse, dann aber mit ungestillter Gier aufwacht - und gleichwie ein Durstiger träumt, er trinke, dann aber matt und mit lechzender Gier aufwacht - also wird es dem Schwarm aller der Völker ergehen, die wider den Berg Zion zu Felde liegen!
9 Stieret und staunet!
Blendet euch und erblindet!
Sie sind trunken, doch nicht von Wein;
sie wanken, doch nicht von Rauschtrank.
10 Weil Jahwe einen Geist tiefen Schlafs über euch ausgegossen und eure Augen, die Propheten, verschlossen und eure Häupter, die Seher, verhüllt hat, 11 so ergeht es euch mit dem Weissagen von all' diesen Dingen wie mit den Worten eines versiegelten Buchs, das man dem, der sich auf Geschriebenes versteht, mit der Aufforderung giebt: Lies das einmal! worauf er versetzt: Ich kann nicht, weil es versiegelt ist! 12 Übergiebt man aber das Buch einem, der sich nicht auf Geschriebenes versteht, mit der Aufforderung: Lies das einmal! so versetzt: Ich verstehe mich nicht auf Geschriebenes!

Die baldige äußere und innere Umwandlung.

13 Und der Herr sprach:
Weil sich dieses Volk mit seinem Munde naht
und mit seinen Lippen mich ehrt,
sein Herz aber fern von mir hält,
und ihre Gottesfurcht angelerntes Menschengebot ist,
14 darum handle ich nun mit diesem Volke noch einmal wunderbar,
wunderbar und wundersam, daß die Weisheit seiner Weisen zu nicht wird
und die Klugheit seiner Klugen sich verbirgt.
15 Wehe denen, die ihre Pläne vor Jahwe tief verbergen, so daß ihr Thun im Finstern geschieht, und dabei denken: Wer sieht uns und wer kennt uns? 16 O über eure Verkehrtheit! Oder darf der Töpfer dem Thone gleich geachtet werden? Daß das Geschöpf von seinem Schöpfer sagen könnte: Er hat mich nicht geschaffen! und der Topf von dem Töpfer sagen könnte: Er versteht nichts! 17 Ist es denn nicht nur noch eine kurze, kleine Weile,
daß sich der Libanon in einen Fruchtgarten verwandeln,
und der Fruchtgarten für Wald gelten wird?
18 An jenem Tage werden die Tauben geschriebene Worte vernehmen,
und die Augen der Blinden aus Dunkel und Finsternis heraus sehen können.
19 Die Dulder werden sich aufs neue Jahwes freuen,
und die Ärmsten der Menschen über den Heiligen Israels jubeln.
20 Denn Gewaltthätige wird es nicht mehr geben
und mit den Spöttern ein Ende haben,
und alle, die auf Bosheit bedacht sind, werden ausgerottet sein,
21 die die Leute in einer Rechtssache zur Sünde verleiten
und dem Richter im Thore Schlingen legen
und das Recht Unschuldiger durch Nichtigkeiten beugen.
22 Darum hat Jahwe, der Abraham erlöste, also vom Hause Jakobs gesprochen:
Nicht wird alsdann Jakob enttäuscht werden,
nicht wird alsdann sein Antlitz erblassen,
23 sondern wenn er - seine Kinder - das Werk meiner Hände an ihm sehen wird,
so werden sie meinen Namen heilig halten.
Sie werden den Heiligen Jakobs heilig halten
und vor dem Gott Israels Schrecken empfinden;
24 die verirrtes Geistes waren, werden Einsicht lernen,
und die murrten, werden Belehrung annehmen.